» meta-re-search «
Menschen beantworten Ihre Fragen!
» zurück zu metaportal
Registrieren | Profil | Einloggen | Passwort vergessen | Aktive Mitglieder | Hilfe | Suche |

» Willkommen Gast : Einloggen | Registrieren


    meta-re-search
    Medizin
        Beinverlängerung
Markiere alle Foren als gelesen   [ help ]
» Willkommen auf Medizin «

Springe zu Thema
<< Zurück Weiter >>
Mehrere Seiten für dieses Thema [ 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 ]
Forum wird moderiert von: jan, Redaktion



 
Minitouretti


Newbie
   
Hallo ihr Großen!
Die letzten Beiträge haben mit dem operativen Eingriff einer Beinverlängerung nicht mehr viel zu tun. Sie gehen schon mehr in die psychologische Richtung. Da gibt’s ja auch mehr zu schreiben, aber ob das so geplant war? Ich fände es gut wenn sich Kleinwüchsige, oder die, die sich dafür halten mit ihren Leidensgenossen austauschen können. Es nützt mir leider wenig, alles über die Vor- und Nachteile einer Beinverlängerung zu erfahren wenn ich sie mir nicht leisten kann. Und auch nicht bezahlt bekomme! Letzteres ist leider ausschlaggebend bei der ganzen Geschichte. So könnte man hier über seine Odyssee bei Psychiatern und Ärzten berichten. Dazu zwei Sprüche aus meinen Psychiaterbesuchen: „Suchen sie sich doch eine Asiatin, die sind klein!“. Ich finde so ein Schwachsinn kann nur aus dem Munde einer Psychiaterin kommen. Da in Deutschland fast alle Asiatinnen vergeben sind muss ich wohl nach Thailand fliegen. Es ist ja sehr fördernd für meine schon zerstörte Psyche wenn ich von jemanden „geliebt“ (???) werde, der vermutlich aus rein materiellen Dingen mit Ja auf meinem Heiratsantrag geantwortet hat. Der zweite Spruch: „Napoleon war auch klein, und war gefürchtet!“. Auf meine Gegenfrage:“ Warum glauben sie hat er ständig Kriege geführt? Vielleicht weil er auch Depressionen hatte wegen seiner Größe und er es allen und vor allem sich selber beweisen wollte!“, meinte sie, daran hätte sie noch nie gedacht. Momentan sitze ich fast nur zu Hause, wenn ich wie gestern mal ausgehe bin ich längere Zeit hochdepressiv. Trotz Medikamente! Ich komme mir vor wie ein kleiner Junge in einem Spielwarenmuseum, überall schöne Spielsachen, aber alles in Vitrinen vor mir weggesperrt. In einer Münchner psychiatrischen Klinik wurde mir von einem Assistenzarzt erklärt, die Depries hängen mit dem Tourette zusammen. Man müsse erst mein Tourette behandeln, dann gingen auch die Depries weg. Dieser Facharzt wusste worüber er sprach, er hatte ja schon viele schlaue Bücher darüber gelesen. Für mich als Nichtmediziner ist es dagegen einleuchtend, wegen ständiger Hänseleien zwecks Tourette, einmal  Depressionen zu bekommen. Außerdem hat sich mein Tourette stark gebessert so dass es mich nicht mehr stört. Dass ich nach wie vor unter meiner Körpergröße leide, bilde ich mir angeblich nur ein! Und wenn ich mal wieder blöd angemacht oder ausgelacht werde? Wie soll ich mich wehren mit meinen respekteinflößenden 167cm? Bei dem Wissensstand moderner Psychologie, die offensichtlich nur darauf aus ist, die Folgen zu bekämpfen, kann ich mir eine Beinverlängerung abschminken. Ich denke, ich bin jetzt weit vom Thema abgedriftet, aber ich möchte Beinverlängerungsgegnern unsere Probleme etwas näher bringen. Vielen Dank fürs lesen.
Alfons




Beiträge gesamt: 10 | Dabei seit: April 2005 | Erstellt: 12:31 - 28.August.2005 |
Kenran


Newbie
   
Das Problem mit der Größe kenne ich ja ... bin ja genauso groß wie du. Ebenso bekannt ist mir das Gefühl wenn man ausgeht. Selbst mit Leuten die ich gut kenne hab ich manchmal Zweifel ob ich mich dazusetzen soll, weil man manchmal das Gefühl hat, ein paar von ihnen sind nur aus Mitleid mit einem "befreundet". Wenn ich auf einen Schlag recht viel Geld geschenkt bekäme, würde ich eine Beinverlängerung machen lassen, nicht Auto, Führerschein, neues Instrument oder sonstwas kaufen ... Wer dieses Gefühl des Am-Rand-des-Normalsein-Stehens kennt wird mir da sicherlich zustimmen. Es macht einen nur noch deprimierter zu wissen, dass man es sich nicht leisten können wird. Derzeit versuche ich, meine Größe wirklich als Nebensächlichkeit zu betrachten, das gelingt mir momentan auch recht gut. Mein Cousin ist nur wenige cm größer als ich (5 oder so) und hat eine total nette Freundin, sie ist fast einen Kopf größer als er selbst Habe mit ihm geredet und er meint ebenfalls: Eine Frau, die einen wegen der Körpergröße "verschmäht", ist es nicht wert, ihr hinterherzulaufen.

Gruß
Johannes



Beiträge gesamt: 9 | Dabei seit: August 2005 | Erstellt: 18:13 - 28.August.2005 |
Restica


Newbie
   

@Minitouretti

Ich kann dich ebenfalls wie Kenran gut verstehen! Nur, was mich an dem Forum(und auch an anderen ) immer so aufregt ist, dass viele über ein paar cm meckern (bsw Frauen die 1,60 m sind), die ihnen zur Durchschnittsgröße fehlen und sich so arm dran fühlen. und das finde ich eben übertrieben, da es wirklich extrem kleine Menschen gibt, die schon allein im Alltag durch ihre Größe Probleme bekommen zB. hast du Probleme auf Stühlen bequem zu sitzen, wenn du nur 1,47m bist oder kommst an Autopedalen schlecht dran usw. Und bei Männern ist das auch nochmal was anderes unter 1,70m zu sein, keine Frage.
Und die ganzen Psychologen haben sowieso keine Ahnung, zumal die ja meistens normal groß sind. Klar heißt es dann immer: Sie werden sehen in ein paar Jahren sind sie eine gereifte Persönlichkeit, da wird ihnen die Größe nichts mehr ausmachen. Es gibt soviele Männer die auf kleine zierliche Frauen stehen. lach
Ich bin jetzt 22 Jahre und 1,47m groß und hab Depressionen seit ich 15 bin, habe sämtliche Schulwechsel hinter mir und auch das ich viele liebevolle Beziehungen hatte (auch zu großen Männern) und recht hübsch bin, lässt mich meine geringe Körpergröße nicht akzeptieren. Aber mach das mal nem Psychdoc klar! Du fühlst dich einfach nicht wohl, als kleinwüchsige Frau unter all den großen Menschen. Man kommt sich dumm vor, so groß zu sein wie die aus der 5.Klasse. Ich habe mich jahrelang deshalb nicht ins Schwimmbad getraut und trage auch aus Prinzip keine flachen Schuhe aus angst vor dummen Kommentaren! Und die kommen ja teilweise trotzdem, weil ich ja mit Absätzen auch nicht über 1,54m hinwegkomme. Mir hat mal eine Frau in der Stadt hinterher gerufen: Gott, 10cm hohe Schuhe und immer noch nicht größer. Das ist echt verletztend. Mittlerweile bin ich auf Innenabsätze umgestiegen, die haben zwar den Vorteil das man sie von außen nicht sieht und einen die Leute weitgehend in Ruhe lassen, aber damit belügt man sich auf Dauer eh nur selbst. Du traust dich bei Bekannten nochnichtmal die Schuhe auszuziehen. Das gleiche gilt für den Sportunterricht in der Schule (mache gerade mein Abi nach). Immer hat man die Angst, die Leute könnten herausfinden, dass man in Wirklichkeit noch kleiner ist. Und was ebenfalls schlimm ist, wenn du mit Innenabsätzen 1,53m bist und du lernst neue Leute kennen, die dann sagen: Du bist aber klein. Dann denkst du dir : Was würden die wohl sagen, wenn sie wüssten das ich ohne Schuhe 1,47 m bin.
Ist auf Dauer keine Lösung. Außerdem hat man das Problem gelegentlich umzuknicken, da der Fuss im Schuh nicht so steht wie ohne Innenabsatz. Und das ein Leben lang? Na klasse. Deshalb hoffe ich, dass meine Krankenkasse Teilkosten für die Beinverlängerung übernimmt und ich hätte ach kein Problem nach der Beinverlängerung mur 1,57m zu sein ich will nur über meine Kleinwüchsigkeit hinauskommen!




Beiträge gesamt: 13 | Dabei seit: August 2005 | Erstellt: 19:28 - 31.August.2005 |
Minitouretti


Newbie
   
Hallo Restica, was meinst Du mit „was anderes bei Männern unter 1,70“? Ich hoffe Du hältst meinen Wunsch nach mehr Größe nicht für übertrieben. Ich habe es verkraftet, dass mir zwischen 14. und 20. Lebensjahr fast alle Haare ausgefallen sind. Als ich mich mit 18 auf Partys rumtrieb wurde ich als Greis verspottet. Also rasierte ich mir ne Glatze um mein Kränzchen zu vertuschen. Glatt wurde ich als Nazi beschimpft. Seitdem laufe ich nur noch mit Kappe rum, wurde aber auch schon mit den Worten „tut mir leid, heute keine Jockeys“ von einem Türsteher abgewiesen. Du weißt ja selber wie es ist, blöd angemacht zu werden weil Dich keiner respektiert. Alle Frauen (auch kleine) die ich bisher kennen gelernt habe, gaben mir direkt oder indirekt zu verstehen dass ich ihnen zu klein sei. Zugegeben, gelegentlich war auch meine fehlende Haarespracht schuld. Oder vielleicht mein Tourette. Ich fand es auch immer sehr toll, wie sich die Damenwelt darüber amüsierte, wenn mich Schulkameraden mal wieder vor der ganzen Klasse wegen meiner Zuckungen verspotteten. Das in einem Alter, in dem man eigentlich erste Annäherungsversuche zum anderen Geschlecht starten sollte. Mein Studium musste ich abbrechen, weil man in Deutschland nicht fähig ist, auf die Bedürfnisse eines ADHS’lers einzugehen. Es war zuviel verlangt, mir die Skripten auszuhändigen. Seit ich vor ein paar Jahren einen Tinnitus und Hyperakusis bekam, werde ich gelegentlich mitfühlend gefragt, wie’s mir mit meinen Ohren geht. Wenn ich jammern würde, der Tinnitus bringt mich noch um, würden es alle verstehen. Dass ich wegen meiner Körpergröße gelegentlich Selbstmordgedanken habe, alle würden mich für Verrückt halten. Ich habe wenigstens noch das Glück (???), einen relativ normalen Oberkörper zu haben. Deshalb finde ich es immer sehr entspannend für meine Psyche, mich hinsetzen zu können, weil dann meine etwas zu kurzen Beinchen nicht auffallen. Ich habe natürlich Angst davor wie eine Frau reagiert wenn ich aufstehe und ihr meine wahre Größe präsentiere. Ich bin früher viel Ausgegangen und habe viele Frauen kennen gelernt. Jetzt sitze ich meistens zu Hause und habe eine starke Abneigung gegen Frauen. Ich will schon nicht mehr mal Einkaufen gehen weil ich fast jedesmal eine Krise bekomme. Leider haben auch mir die klugen Sprüche der Psychologen, Psychiater und wie sie sich alle betiteln lassen, nichts gebracht.





Beiträge gesamt: 10 | Dabei seit: April 2005 | Erstellt: 1:40 - 1.September.2005 |
aekaeskeroe


Newbie
   
hi,
ich bin ein 170 cm grosser mann und kann die meisten probleme nachfühlen, die bisher behandelt wurden. ich glaub wenn man wirklich ein problem mit seiner körpergrösse hat, dann hilft einem ein psychiater nix. ein guter psychiater würde das problem respektieren und, falls keine aussicht auf ein akzeptieren der geringen körpergrösse besteht, sogar zu einer kosmetischen beinverlängerung raten. was ist denn das sonst für ein leben, wenn man ständig darunter leidet zu klein zu sein? also ich glaub wirklich ihr habt euch alle den falschen psychiater gesucht! ich bin eigentlich mit meinem aussehen sehr zufrieden und hab auch absolut keine probleme eine frau zu bekommen, ich glaub das problem hat mit der kleinheit gar nicht so viel zu tun, es kommt auf das auftreten an und vor allem auf das sonstige aussehen. nur ist das auftreten meist nicht so gut wenn man ständig darüber nachdenkt, dass man so klein ist. aber ich schätze dass die meisten frauen einem mittelmässigen 180 mann einen feschen 170 mann vorziehen würden. (siehe lenny kravitz, tom cruise,...).trotzdem ist es natürlich frustrierend wenn man weiss dass man doch von einigen frauen sofort "aussortiert" wird, nur wegen der grösse. als 170 mann muss man halt ein fesches gesicht und einen waschbrettbauch haben um mit einem halbwegs normalen 180 mann mithalten zu können.  was ausserdem für mich ein grosses problem ist ist das "in der masse untergehen".  also ich würd sofort eine beinverlängerung machen, es ist besser 6 monate zu leiden als ein leben lang einen dämon mit sich herumzuschleppen. ich kanns mir nur nicht wirklich leisten, es kostet ca 100000 euro was ich so erfahren hab und da müsste ich schon mein letztes hemd verkaufen, das ist halt die frage ob es einem das wert ist. ausserdem weiss ich nicht wie meine freunde bzw. meine freundin darauf reagieren würden, die würden das alles ziemlich krank finden. das ist es aber nicht, normalgrosse menschen können die leiden eines kleinen einfach nicht nachvollziehen, wenn sie das könnten dann würde das keiner für abartig halten. mich würde es übrigens interessieren von jemandem zu hören, der eine beinverlängerung mit diesem marknagel hinter sich hat.

lg, martin



Beiträge gesamt: 11 | Dabei seit: September 2005 | Erstellt: 13:01 - 1.September.2005 |
Restica


Newbie
   

@Minitouretti
Das, was dir passiert ist in deiner Jugend tut mir wirklich sehr leid.
Ich schrieb ja ich kann dich gut verstehen. Mit dem Satz "bei Männern unter 1,70m ist das nochmal was anderes" meinte ich eigentlich nur, dass ich verstehen kann, wenn Männe runter 1,70m Probleme mit der Größe haben. Aber, manche hier im Forum sind männlich und 1,73m und meckern über ihre Größe und ich denke, dass 1,73m wirklich nicht dramatisch klein für einen Mann ist, auch wenn es unterm Durchschnitt liegt. Das ist dann wieder der Perfektionsdrang der Leute, die unbedingt 1,80m sein wollen. Dasselbe gilt für die Frauen die 1,60m sind und meinen sie müssten unbedingt 1,70m sein.
Das mich niemand respektiert, kann ich nicht sagen :D, dumme Kommentare kommen auch eigentlich nur gelegentlich von den Menschen, die nochnichtmal gutaussehen, ist zumindest bei mir so. Mit Männern habe ich auch keine Probleme, aber das hilft mir einfach nicht weiter. Ich kann meine Größe trotz allem nicht akzeptieren. Ich habe kein Problem damit "klein" zu sein und wäre absolut zufrieden, wenn ich 1,57m wäre. Ich möchte eben einfach nicht kleinwüchsig sein. Das ist für mich schon ein Unterschied, ob man als Frau einfach nur klein und zierlich ist oder ob man kleinwüchsig ist;-). Ich kann auch ehrlich gesagt manchmal die Frauen nicht verstehen die knapp unter 1,60m liegen und denen wirklich nur zwei, drei cm zu 1,60m fehlen. Ich meine 2/3cm lassen sich doch locker durch einen kleinen Absatz kompensieren. Ich finde die " Ende 1,50er" echt nicht schlimm für eine Frau. Ich meine es muss auch kleine und große Menschen geben und nicht nur normalgroße. Problematisch wird es erst, wenn du zu den Extremen zählst und für einen Mann / eine Frau wirklich extrem klein bist. Das ist jedenfalls meine Meinung. Viele Leute sehen einfach nicht, dass es ne Menge Menschen auf der Welt gibt, die schlimmer dran sind mit der Körpergröße und die wirklich weit unter dem Durchschnitt liegen.




Beiträge gesamt: 13 | Dabei seit: August 2005 | Erstellt: 14:14 - 1.September.2005 |
Restica


Newbie
   
@aekaeskeroe

Glaubst du wirklich, dass man in der Masse nur dann auffällt, wenn man groß ist oder normalgroß? Also ich sehe das anders. Je mehr du der NORM entsprichst, desto weniger fällst du in der Masse auf, weil du gewöhnlich bist. Auffällig ist nur das Extreme zB: Besonders gutes Aussehen, besondere Körpergrößen (2-Meter-Menschen, Frauen die 1,85m sind, Liliputaner), extravaganter Kleidungsstil , Menschen die extrem häßlich sind oder entstellt aussehen,Krüppel,...

Also ein Mann der 1,80m groß ist(also normal groß) und durchschnittlich aussieht würde mir in der Masse weniger auffallen, als ein kleiner hübscher. Das gleiche gilt für Frauen. Eine Frau, die 1,70 m ist und ein 0815 Durchschnittsgesicht hat, fällt wohl weniger auf als eine 1,60m große hübsche Puppe :D.

Du hast recht, wenn du sagst, dass es beim äußeren Erscheinungsbild nicht nur auf die Größe ankommt. Das Gesicht und die Figur machen schon ein wenig mehr aus. Ich selbst bin auch der Meinung, dass es wesentlich schwieriger ist, als kleiner Mensch durch die Welt zu laufen, wenn man zusätzlich zu der geringen Körpergröße nur durchschnittlich aussieht oder sogar unscheinbar. Das gilt für Frauen und Männer gleichermaßen. Wenn man jedoch hübsch ist, hat man immer mehr Chancen beim anderen Geschlecht egal ob groß,klein doer normalgroß. Sicherlich wäre es von Vorteil normalgroß zu sein udn dazu noch gutauszusehen, aber das Glück haben wohl die wenigsten und besser klein/groß und hübsch als nur Durchschnitt. Ich möchte auch ehrlich gesagt mit einer durchschnittlich aussehenden Frau nicht tauschen ;-) nur ein wenig Größer sein.



Beiträge gesamt: 13 | Dabei seit: August 2005 | Erstellt: 14:32 - 1.September.2005 |
Minitouretti


Newbie
   
Also wenn’s nur ums Auffallen in der Masse geht, dann hätte ich als Jugendlicher, als mein Tourette noch ziemlich heftig war, keine Probleme gehabt. Man kann doch positiv und negativ auffallen. Schau Dir doch mal sehr attraktive Frauen an. Sie werden von allen Männern sabbernd angestarrt, aber keiner traut sich hin.
Alles was nicht der Norm entspricht wird kritisch beäugt. Zum Thema gute Psychiater kann ich leider nur sagen, es gibt keine guten Psychiater. Sie haben zu wenig Ahnung von der Materie und die Psyche ist ja bei jedem anders ausgeprägt. Wenn man psychisch schon ne Macke hat bekommt man keine Zulassung als Arzt und wenn ein Arzt eine Macke bekommt verliert er seine Zulassung. Somit wird es nie Ärzte geben die selber Erfahrungen mit Depressionen und sonstigen psychischen Erkrankungen gesammelt haben. Und weil man die Psyche nicht einfach mal schnell aufschneiden und begutachten oder operieren kann wird es nie gelingen sich in einen Menschen hineinzuversetzen. Außerdem sind die meisten Ärzte selbstherrlich und würden es sich nie eingestehen, dass ihre Medikamente, mit denen sie Patienten vollpumpen und ruhigstellen, sowie jahrelanges Blabla auf der Psychotherapeutencouch nicht jedem helfen. Auch wenn eine Beinverlängerung nur 10.000 EUR kosten würde, man würde Dich für den vielfachen Preis zum Psychiater, in die Psychiatrie, auf Kur und sonst wohin schicken um Dir zu „helfen“. Deshalb wird es auch in Zukunft sehr wenige Beinverlängerungen geben. Du musst eben lernen mit Deinen Stummelbeinchen zu leben, auch wenn der Weg dorthin (Psychiatrie, Therapien, Kuren, Medikamente, usw.) es zu Akzeptieren ein vielfaches einer Beinverlängerung kostet. Nur so am Rande: in Deutschland nehmen sich über doppelt so viele (Dunkelziffer liegt noch viel höher) Menschen das Leben als durch Verkehrsunfälle sterben. Soviel zum Sachverstand unserer Psychodocs.
Mein Fazit: Ein guter Patient ist ein kranker Patient!
Fonsi




Beiträge gesamt: 10 | Dabei seit: April 2005 | Erstellt: 13:42 - 3.September.2005 |
Kenran


Newbie
   
Hallo, ich melde mich auch mal wieder.

Wenn ich ehrlich bin, fühle ich mich jedem Psychiater, obwohl ich noch bei keinem war, überlegen. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass er sich in mein Problem hineinversetzen kann. Außerdem ist es ja so, dass wir hier (z.B. Minitouretti und Restica) sehr genau wissen, was unser Problem ist. Was bitte soll einem ein Psychiater noch sagen, das einem hilft? Größer machen kann er mich auch nicht ....


Geschrieben von Restica

Ich selbst bin auch der Meinung, dass es wesentlich schwieriger ist, als kleiner Mensch durch die Welt zu laufen, wenn man zusätzlich zu der geringen Körpergröße nur durchschnittlich aussieht oder sogar unscheinbar.

Das ist ja das Problem bei mir. Allerdings ists es sehr schwer, sowas selbst einzuschätzen, hierbei kann man sich nur auf Erfahrungen in dem Bereich verlassen, die einem natürlich fehlen, wenn man von vorneherein davon ausgeht, dass man abgelehnt wird, weil man zu klein ist. Ein Teufelskreis. Was ich gerne wüsste (natürlich unmöglich ist), ist, wie ich bei Leuten ankäme, wenn ich 5-10cm größer wäre...

Nur falls es euch interessiert: Die Gespräche hier und in einem weiteren Forum (zu einem anderen Problem) und außerdem noch lange Unterhaltungen mit meinem Cousin haben mich etwas selbstsicherer gemacht. Ich hab schon mehrmals probiert, das Mädchen zu erreichen, das ich kennengelernt habe (auch wenn ich immer halb sterbe vor dem Anrufversuch). Bisher hatte ich allerdings Pech und sie war ein paar Tage bei ihren Großeltern zu Besuch. Was also schlussendlich dabei herauskommen wird, kann ich nicht sagen, aber ich freue mich für mich selbst, dass ich es geschafft habe, zumindest mal die Angst vor einem Anruf zu überwinden.

@Restica: Ich geb zu, anfangs hab ich dein Problem nicht vollständig nachvollziehen können, nach den folgenden langen Texten glaube ich, ich hab dich jetzt endgültig verstanden

@Minitouretti: Ist es bei dir auch so, dass du irgendwelche Beschäftigungen gefunden hast, um dich selbst von deinem Problem abzulenken? Bei mir ist es so, dass ich mich stundenlang in Büchern vergrabe oder sehr viel "aktiv" Musik höre, die meiner Stimmung entspricht bzw. entgegenwirken kann.



Beiträge gesamt: 9 | Dabei seit: August 2005 | Erstellt: 19:05 - 3.September.2005 |
aekaeskeroe


Newbie
   
also was da über psychiater gesagt wird, das stimmt vielleicht. psychiater sind dazu da bei psychotischen Störungen zu helfen, bei neurotischen Störungen, wie z.b. depressionen weil man zu klein ist sollte man zum psychotherapeuten gehen. ein medizinstudium ist da nicht notwendig. und glaubt es mir: die können sich in das problem hineinversetzen, das ist ihr job. natürlich gibt es solche und solche, aber man muss halt suchen.  
@ restica: bei mir ist genau das problem dass ich einen totalen perfektionsdrang habe und, dass ich eben erreichen will, dass ich normal gross bin UND gut aussehe. ich weiss, dass das krankhaft ist, aber ich kann nix dagegen machen, vielleicht schaff ich es ja noch dass ich mich akzeptiere wie ich bin, halt nicht ganz perfekt...
@minitouretti: ich würde mich an deiner stelle nach einem/einer psychotherapeut/in umschauen. es kann sein, dass du etwas suchen musst, aber es lohnt sich. ich bin auch in behandlung, zwar nicht wegen meiner körpergrösse, aber ich kann echt nur sagen: es hilft wirklich. wer weiss? vielleicht kannst du es schaffen, dass du dich so akzeptierst wie du bist? kann ja sein. probieren kannst du es ja mal. aber eben keinen psychiater sondern einen psychotherapeuten der mit deinen problemen erfahrung hat, sonst bringts natürlich nix. wenn du es trotz hilfe nicht schaffst damit klarzukommen, dann muss wohl oder übel eine beinverlängerung her, das wird dir auch jeder therapeut sagen. aber ich würd die hoffnung nicht aufgeben.



Beiträge gesamt: 11 | Dabei seit: September 2005 | Erstellt: 1:32 - 4.September.2005 |
 

Springe zu Thema
<< Zurück Weiter >>
Mehrere Seiten für dieses Thema [ 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 ]

Thema Optionen: Thema sperren | Thema entsperren | Thema löschen | Thema verschieben

© 2001-2011 metaportal.at | Unsere Datenschutzerklärung

powered by Ikonboard v2.1.8b
© 2000 Ikonboard.com